Produktivität und warum Bloggen (nicht) der richtige Job für mich ist

LuisaBlogger_July 13 July 1614

Kennt ihr dieses Gefühl, dass ihr etwas so lange aufschiebt und vernachlässigt, dass ihr es einfach ignorieren und komplett vergessen wollt und es somit schlimmer und schlimmer macht?

Mir geht es manchmal so mit meinem Blog.

Eigentlich liebe ich es Texte zu schreiben, Bilder zu bearbeiten und die passenden Kleidungsstücke und Links für euch rauszusuchen. Dennoch verfalle ich manchmal in dieses ‘jetzt ist es eh schon zu spät’ Muster und traue mich dann nicht mal mehr mein Blog-Dashboard zu öffnen um Kommentare zu lesen oder freizuschalten.

Ich habe diesen Blogpost ohne Witz direkt am Freitag vor 1,5 Wochen nach dem Tracdelight x Grazia x QVC Event angefangen aber irgendwie nie beendet. Dann kamen Termine, Freunde, Emails, weitere Events, schönes Wetter in München und vor allem: Die 7 Tage Sport Challenge, die ich mit Femlite ins Leben gerufen habe. Was das mit meinem Blog zu tun hat?

Nun ja, ich dachte immer, ich wäre super gut im ‘Multi Tasking’ und könnte etliche Dinge gleichzeitig machen und mich auf alles  gleich gut konzentrieren. So langsam muss ich allerdings einsehen, dass das wohl eher meine Wunschvorstellung als Realität ist. Es fing an damit, dass mein Freund mich immer mehr ermahnte, wenn wir am Telefon waren und ich parallel Emails las, Kommentare beantwortete oder einfach nur bei einer meiner 50 whatsapp Gruppen ‘schnell’ antworten wollte. Er kennt mich und meine Reaktionszeit mittlerweile so gut, dass es schlichtweg unmöglich geworden ist, ihn zu ‘verarschen’ und so merkt er binnen einer halben Sekunde ob ich ihm meine volle Aufmerksamkeit schenke und zu 100 % zuhöre oder parallel etwas nebenbei mache.

Ich dachte eigentlich immer Frauen wären so toll im Multitasking. Ich gehöre anscheinend nicht dazu. Gerade deswegen ist es wohl so kontraproduktiv, dass ich ständig neue Ideen habe, an neuen Projekten arbeiten will und meine innere Stimme mich immer wieder überzeugen möchte noch mehr Dinge anzunehmen. Ich habe langsam das Gefühl ich sollte diese ‘Routine’ mal brechen, wenn ich wirklich all die Dinge noch schaffen möchte, die ich mir für 2016 vorgenommen habe.

Was mir vor allem letzte Woche aufgefallen ist, wo es hier auf dem Blog still war: Meine Ernährung und Sport hat super geklappt. Arbeiten und Bloggen eher nicht so. Anscheinend kann ich mich tatsächlich nur auf ‘ein Projekt’ auf ein Mal konzentrieren und nicht alles gleichzeitig gleich gut erledigen. Leidet die Ernährung und der Sport, blüht die Arbeit auf und der Blog wird mit Inhalten gefüllt, Emails werden binnen Minuten beantwortet, Youtube Videos werden geschnitten und hochgeladen und Instagram weist täglich neue Bilder meines Lebens auf. Aber dann leidet mein Privates.

Vielleicht sollte ich es mal wie meine Freundin Tessa probieren und jeden Morgen um 8 Uhr aufstehen – egal wie lange die Nacht davor ging. Routine ist das Stichwort. Der Mensch braucht 21 Tage um sich an eine neue Routine zu gewöhnen und diese zu verinnerlichen. Aber wie startet man eine Routine, die das gesamte Leben betrifft?

Morgens um 8 Uhr aufstehen, 1 Std. Emails und Instagram und Snapchat checken, 1 Std. mit dem Freund telefonieren, 1 Std. Sport machen, 1 Std duschen und stylen, 2 Std. Blogpost schreiben, 1/2 Std. Essen machen, 2 Std. Meeting und unterwegs sein, 1 Std. neue Emails beantworten, 1/2 Std. Outfit Bilder machen, 1/2 Std. posten auf Social Media, 1 Std. Videos schneiden, 1/2 Std. Essen, 1 Std. auf whatsapp mit Freunden und Familie schreiben, 1 Std. Telefonieren und Meetings, 1/2. Essen, 1 Std. Chillen (Insta, Snapchat checken), 1 Std. Zimmer aufräumen und putzen, 1/2 Std. Pakete abholen, 1 Std. Femlite SM und Besprechungen, 1/2 Std. Bettfertig machen, 1,5 Std. mit dem Freund telefonieren.. Schlafen gehen.

Wenn das mein idealer Tag wäre mit maximaler Zeitoptimierung und Nutzung wäre ich bei 20 Std. und es wäre 4 Uhr morgens, wenn ich endlich ins Bett falle. Was absolut realistisch ist. Allerdings fehlen in meiner Berechnung noch Dinge wie Videos filmen, Videos hochladen, Freunde treffen, am Podcast arbeiten, am Ebook schreiben, am Blogger Workshop arbeiten, Femlite Designs erstellen, unterwegs sein, zum Arzt gehen, Essen gehen, mit Freunden treffen und einfach quatschen, Erledigungen machen… Je deutlicher ich mir das hier gerade aufschreibe, desto unrealistischer ist es, dass ich all das schaffe an einem einzigen Tag. Zumal ich in der Regel nicht um 8 Uhr morgens aufstehe, da ich meist bis 2 oder 4 Uhr nachts wach bin.

Was also ist die Lösung? Weniger Projekte? Outsourcing? Weniger Zeit mit den Freunden, dem Freund und dem realen sozialen Netzwerk verbringen? Weniger arbeiten? Mit dem Bloggen aufhören, dem Filmen, dem Startup, Instagram, Snapchat?

Ich weiß es selber nicht.

Vielleicht sollte ich mal versuchen jeden Tag an nur 1-2 Hauptprojekten zu arbeiten? Montag Youtube und Videos. Dienstags Bloggen, Mittwochs Sport, Donnerstag Femlite, Freitag Podcasts und Ebook, Samstag Freunde, Sonntag entspannen?

Manchmal denke ich mir, wie es wohl wäre, wenn ich einen ‘ganz normalen Büro Job‘ hätte. Ein geregeltes Leben. Einen Job, der mir nach Feierabend egal ist und den ich im Büro hinter mir abschließe. Aber dann fällt mir wieder ein wie viel Spaß mir mein chaotisches Leben macht. Meine tausend Projekte, die niemals zu enden scheinen, meine spontanen Presse Reisen, Kooperationen, die einen Tag vorher abgemacht werden, last minute Koffer packen, Emails in der Bahn und im Taxi beantworten, Kommentare zu lesen wenn ich mir Frühstück mache, Podcasts zum einschlafen, Telefonate beim Sport, Business Meetings zwischen Tür und Angel.

Mein Leben ist sicherlich nicht für jeden was, aber ich liebe es!

Ich bin dankbar für jeden Tag, den ich auf diesem Planeten erleben darf, für jede Begegnung, jede Auseinandersetzung, jede Mahlzeit, jedes Gespräch mit meinen Freunden oder meinem Freund. Ich bin dankbar, dass ich morgens aufstehen kann wann ich will und für richtig halte und ins Bett gehen, wenn ich ‘fertig’ bin mit meiner Arbeit. Ich liebe dieses niemals aufhörende Gefühl von ‘du hast nicht genug gemacht, da geht noch mehr!’ weil es mich antreibt, mich nicht ruhen lässt und mich gierig nach dem Leben macht. Ich nehme jede Chance war, die mir das Leben bietet. Ein spontaner Trip nach Paris? Ein Halbmarathon in einem Monat? Ein Flug nach Sydney nächste Woche weil ich meinen Freund so sehr vermisse. I’M IN! Denn wir haben nur dieses eine Leben und egal wie alt, out oder uncool das Wort ‘YOLO’ mittlerweile ist: Es könnte nicht signifikanter sein: YOU ONLY LIVE ONCE!

Menschen sterben jeden Tag, es gibt Anschläge, Amokläufe, Krankheiten, Sekundentode bei komplett gesunden Menschen. Aber es gibt auch Glück im Unglück, Schutzengel, glückliche Zufälle die uns zur falschen Zeit an den richtigen Ort bringen. Wenn ihr lernt, wie wertvoll das Leben ist das wir haben und das wir alle die gleichen Voraussetzungen haben: Ein Leben, dann lernt es zu genießen und dankbar dafür zu sein.

Über die letzten Jahre habe ich für mich persönlich entschlossen, dass Dankbarkeit die wichtigste Eigenschaft ist um glücklich mit sich und dem eigenen Leben zu sein. Es gibt immer wen der mehr hat, mehr kann, mehr darf, mehr macht. Aber ihr könnt euch entscheiden, aktiv EUER Leben zu gestalten, Risikos einzugehen und auf euer Herz und euer Bauchgefühl zu hören.

Studiert nicht für eure Eltern, macht den neuen Job nicht für Geld oder Ansehen: Macht es für EUCH.

Denn im Endeffekt haben wir alle das gleiche Los: Wir leben und dann sterben wir. Was also wollt ihr für euer Leben? Welche Geschichte soll über euch erzählt werden? Welche Eigenschaften wollt ihr über euch hören? Manchmal vergessen wir, wie schnell es vorbei sein kann und leben in der Vergangenheit, schweifen alten Erinnerungen, Gefühlen und Momenten hinterher oder malen uns aus, was in der Zukunft alles passieren wird ‘wenn wir erstmal das Geld haben, den Partner haben, den richtigen Job..’ es gibt kein WENN das wenn ist JETZT.

Glaubt mir, all die Glücksbücher, Ratgeber und Positive Psychology Bücher haben im Endeffekt die gleiche Message: Seid euch bewusst über euer Leben, eure Taten, seid dankbar für das was ihr habt und liebt euch so wie ihr seid. Traut euch mehr zu als anderen und vergleicht euch nicht. Ihr seid für EUER Leben selber verantwortlich und bevor ihr es damit verschwendet euch ständig zu beschweren, wie schwer ihr es habt, wie schlecht es euch geht und wie gemein das Schicksal oder Leben zu euch ist: Probiert es doch ‘einfach’ mal mit ein paar positiven Gedanken.

Glaubt mir, Dankbarkeit ist das höchste Gut was ein Mensch besitzen kann und wenn ihr das erst mal verstanden habt, wird euch das Leben mit ‘Glück’ überhäufen. Egal wie scheiße etwas gelaufen ist, versucht daraus zu Lernen, es zu akzeptieren (EHFAR) und dann das Beste daraus zu machen. Aber wartet nicht, bis das Leben an euch vorbei gezogen ist. Ihr könnt es aktiv mit gestalten und seid für euer eigenes Glück verantwortlich.

Und nun klappe ich meine Laptop zu, habe die zwei Stunden nach Paris im Flugzeug gut genutzt, fühle mich produktiv und freue mich auf zwei spannende Tage mit Adidas und Footlocker in der Stadt der Liebe :)

xx LuisaLuisaBlogger_July 13 July 1412

76 comments
  1. Anna

    Hi Luisa ,
    Zunächst finde ich es sehr schön, dass endlich mal wieder was passiert auf deinem Blog. Allerdings finde ich den post etwas wirr… Du wirkst momentan wirklich (soweit ich als jemand der dich nicht persönlich kennt) ziemlich zerrissen. Irgendwie so als ob du garnicht wissen würdest in was du jetzt deine Energie stecken möchtest. Mein Tipp wäre : Stoß irgendetwas ab. YouTube solltest du meiner Meinung nach einfach sein lassen weil es dir glaub ich nicht allzu viel bringt, die Konkurrenz extrem hoch ist und du nicht in der oberen Liga dort mitmischst. Zudem raubt das Video schneiden extrem viel Zeit. Dafür hast du doch jetzt Mjunik und die Leute könnten sich doch dort sein Leben anschauen. Wem das nicht passt kann dir eigentlich egal sein, denn du kannst es nicht allen recht machen. Dein Blog ist leider etwas eingeschlafen :/ ich glaube dir dass das alles extrem viel Arbeit ist aber knapp 2 Wochen keinen Content liefern ist schon ziemlich grenzwertig, zumal du das hauptberuflich machst. Ich verstehe dass du das nicht halbherzig machen magst aber 2-3 Posts pro Woche sollten drin sein. Die müssen ja nichtmals lang sein. Stell doch zB einfach mal deine Lieblingsbücher vor oder mal einen post über deine vielen schönen Designertaschen wo du mal erzählst wann du sie dir wo gekauft hast und eventuell ob da noch ne Story hintersteckt ! Ich hoffe du findest bald zurück zu deiner alten Form, denn ich lese deine Texte eigentlich immer sehr gerne ! Nur noch ein kleiner Tipp: bitte bitte lies dir deine Posts nochmal durch , Fehler die seid/seit betreffen gehen leider garnicht ?
    Liebe Grüße,
    Anna

    • Hey Anna danke konnte den Text erst jetzt gegen lesen, weil ich im Hotel dann kein Internet mehr hatte.. Ich sehe mich nicht mehr hauptberuflich als Bloggerin aber ich arbeite gerade an einem neuen Blog Design und Layout, dass es übersichtlicher wird mit verschiedenen Kategorien und auch kürzeren Texten :)

      • Laura

        Hey Luisa, die angedeuteten Fehler sind leider immer noch drin…. Das ist oft wirklich traurig bei deinen Einträgen: Sie strotzen vor Fehlern. Dadurch bekommt man als Leser das Gefühl, dass du die Texte schnell runterschreibst und es dir nicht wichtig genug ist, noch einmal Korrektur zu lesen. Also wie bereits gesagt wurde, lies dir den Eintrag lieber zweimal durch bevor du ihn online stellst. Bei deiner Anzahl an Blogeinträgen kommt es auf einen Tag mehr oder weniger wirklich nicht mehr an. Oder aber suche dir eine Texterin, die diese Arbeit für dich übernimmt.

        • Gerade diese Flüchtigkeitsfehler werden leider von keinen Programmen angezeigt – ist ja nicht so, dass ich die extra mache! Wenn ich jemanden kennen würde, der wahnsinnig sicher mit der deutschen Rechtschreibung ist und Lust hat alles gegen zu lesen gerne her damit ;(

    • Alexandra

      Hallo Anna,
      grundsätzlich hast du meiner Meinung nach recht was YouTube betrifft, zumal Mjunik ja ganz gut zu laufen scheint. Ich finde es jedoch ziemlich dreist von dir, dass du Luisa sagst, sie solle doch aufgrund ihrer Fehler die Posts nochmal durchlesen, wobei du selber mindestens 4 Beistrichfehler und 2 andere Fehler in deinen Kommentar eingebaut hast :p

      Ich würde auch gern mehr am Blog von dir lessen, Luisa. Du schreibst immer so extrem schöne Texte. Ich wünsche dir alles Liebe und hoffe, dass du dich bald entscheiden kannst :)
      Liebste Grüße aus Österreich,
      Alexandra

      • Anna

        Lies dir meinen Kommentar nochmal durch… Habe mich nie über Flüchtigkeitsfehler beschwert. Finde kleine Schreibfehler oder Kommafehler sind menschlich. Habe mich lediglich über seid/seit beschwert. Solche Fehler sind nicht nötig, denn eigentlich sollte jeder wissen wann man seit und wann seid einsetzt. Habe hier nie gesagt dass ich komplett perfekte Blogposts erwarte ??

  2. Janine

    Liebe Luísa, ich finde das ist ein super toller Beitrag von dir. Ich liebe deine Einstellung zum Leben und auch wenn du
    Momentan in einer Zwickmühle steckst, weiß ich du wirst das beste für dich finden. Letztendlich musst du das tun was du für richtig hältst und dir Spaß macht. Denn wie du sagst man hat nur dieses eine Leben.
    Anfangs dachte ich oh nein weniger youtube und ob mir Mjunik gefällt. Aber ich muss sagen ich liebe es und schaue es so gerne, ist wie eine schöne Serie am Abend für mich geworden. Und so gerne ich von dir lese, lieber schaue ich deine Videos oder eben jetzt Mjunik.
    Ich freue mich auf alles was kommt und wünsche dir einen ganz tollen Tag.
    LG Janine

    • Das freut mich Janine! Ich habe es bis Australien auch jeden Abend geschaut zum runterkommen und entspannen und mochte die Routine echt, aber dann kam wieder das Leben dazwischen ;) Werde aber mal wieder anfangen zu schauen :) Muss ja wissen, was die immer so von mir reinehmen :)

  3. Ich verstehe dich vollkommen, aber mir kommt es auch so vor, als wäre es für dich momentan etwas zu viel! Ehrlich gesagt, folge ich dir auf YouTube nicht und habe mir auch nie eines deiner Videos angeschaut, weil mich vor allem nur dein Blog interessiert, aber natürlich glaube ich dir, dass es auch viele gibt, die deine Blogs und Videos sich gerne anschauen, aber dann ist es halt ein Minus für mich auf diesem Blog, haha :D Ich hoffe, dass du dir alles wieder in den Griff bekommst, denn wenn ich mir andere Blogger auf deinem Niveau anschaue, sind sie schon viel aktiver und ,,online´´sozusagen und das würde ich mir auch von dir wünschen!
    Mit liebsten Grüßen
    Sandra von http://www.shineoffashion.com/
    https://www.instagram.com/sandraslusna/

    • Ja aber das ist auch okay für mich, dass andere Blogger ‚aktiver‘ sind. Ich bin wahnsinnig aktiv auf Snapchat und Instagram.. Dafür nicht mehr so präsent auf dem Blog aber ich sehe mich auch nicht mehr als klassiche Bloggerin. Eher als Entrepreneur mit verschiedenen Projekten :)

  4. Lara Luise

    Ich hoffe, das klingt jetzt nicht fies, aber ich als Leserin habe genau diesen Post gefühlt schon 100 Mal von dir gelesen. Macht es denn wirklich so viel Sinn, das „Arbeitsproblem“ zum zigsten Mal auf dem Blog/Snapchat/früher youtube darzustellen mit den ewig gleichen Statements (vielleicht sollte ich einen geregelten Tag haben/vielleicht sollte ich Projekte abstoßen/etc)?

    Ich denke, du solltest entweder wirklich etwas ändern, wenn es dich belastet. Oder es so beibehalten wir jetzt. Wer sagt denn, dass nicht jede Bloggerin ihren eigenen Rythmus haben kann? Dann schreibst du halt seltener Posts, ist doch auch okay. Glücklich sein musst nur du.;) Mach dich doch von den ganen äußeren Ansprüchen frei. Im Endeffekt brauchst du von deinem Beruf doch nur Geld & Spaß.

    Aber ich würde mich freuen, wenn diese Arbeitssache nicht mehr so ein Dauerthema wäre. Es langweilt etwas…:/

  5. Isa

    Luisa! Du klingst wirklich sehr zerissen, unruhig und ein bisschen überfordert. Das ist der Eindruck den man als Leser bekommt, was wirklich bei dir passiert, kannst natürlich du am besten beurteilen.
    Mach dich frei von dem Druck immer liefern zu müssen, sonst kommst du nicht zur Ruhe. Deine Konsumenten, egal ob Youtube, Snapchat, Instagram oder dem Blog erhalten das Produkt gratis, also entscheidest auch du, wann etwas kommt. Und wenn ein paar Tage oder sogar länger kein Kontent kommt, dann ist das eben so, dafür kommt auf deinen anderen Kanälen sicher genug.

    Ich denke wenn du wirklich freier und ohne Druck an die Sachen rangehst, werden auch deine Beiträge wieder geordneter und entspannter – was die Leserschaft wiederum glücklich macht :-)

    Bei einer Sache allerdings haben deine Mitmenschen Recht: Versuche, dich auf eine Sache zu konzentrieren. Desto mehr du deine Konzentration aufteilst, desto mehr leidet die Qualität der einzelnen Beiträge, was schade ist, da es für dich ja trotzdem viel Arbeit ist.

    Go girl! :-)

  6. Isabella

    Liebe Luisa, 1. ich bin ein unglaublicher Fan von dir und meine die nächsten Sachen daher auch als „Ratschlag einer guten Freundin“ ;)
    Ich finde auch das du immer sehr zerrissen wirkst. Ich muss auch sagen, anfangs habe ich mich auf femlite gefreut, mittlerweile habe ich das Gefühl seit einem Jahr heißt es bald kommt die App und irgendwie ist das „Interesse“ weg. Mir ist bewusst das es sehr lange dauert so etwas auf die Beine zu stellen.. Ich finde nur das ist irgendwie bei vielen Sachen bei dir so, das z.B neue Blogposts angesagt werden und dann ewig nichts kommt?! Ich liebe dich als Bloggerin und ich weiß du sollst das tun was dich glücklich macht aber ich finde du solltest das nicht aufgeben :( du bist einer der letzten „alten“ und wenn du dich „geschlagen“ gibt’s dann ist das nicht like a Lion! ;) ich drücke dir die Daumen für deine Zukunft das alles so kommt wie du es dir wünscht! Du hast es verdient! Egal als Bloggerin oder als Aktenordnerin ;-) ps. ein neuer Blogpost über als was genau du dich gerade siehst würde ich interessant finden :-D liebe Grüße

  7. Tanja

    seid-seit.de :D

  8. Deine Idee dich an einem Tag nur auf 1-2 Projekte zu konzentrieren, finde ich super und wäre mit Sicherheit ein Weg etwas mehr Struktur in deinen Alltag zubringen. Jedoch weiß ich selbst wie schwer dies einzuhalten ist, weil „immer“ etwas dazwischen kommen wird. Wie ich den anderen Kommentaren entnehmen konnte, planst du auch gerade ein neues Blogdesign, wo ich sehr gespannt darauf bin.

    Liebe Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  9. Huhu Luisa,
    ich fühle mich jetzt echt schlecht, weil die bisher veröffentlichten Kommentare nun auch nicht wirklich positiv sind, aber ich muss hier mal etwas loswerden…
    Mir fällt immer wieder bei deinen Texten auf, dass du mit einem Thema anfängst und mit einem komplett anderen aufhörst, das aber überhaupt nichts mit dem ursprünglichen Thema zu tun hat. Bei diesem Beitrag fängst du damit an, dass Bloggen nicht mehr der richtige Beruf für dich ist (und so ist auch die Überschrift), gehst dann dazu über, dass du für alles zu wenig Zeit hast, und der letzte Teil besteht aus dem Thema „Dankbarkeit“, das ursprüngliche Thema, dass Bloggen nicht der richtige Beruf ist, taucht hier im Fazit überhaupt nicht mehr auf, als ob es dieses Thema nie gegeben hätte.
    Es fehlt irgendwo der rote Faden, was sehr schade ist, denn ich denke, dass du das besser kannst. Vielleicht einfach mal etwas kürzere Texte verfassen, nicht so ausschweifen und dich wirklich auf ein Thema konzentrieren.
    Liebe Grüße,
    Malina :)

    • Danke für dein Feedback – so funktioniert tatsächlich mein Gehirn.. Ich fange bei einem an und höre woanders auf. Das bin ich ;)

      • Ja, das ist mir schon klar, dass dein „Gehirn so funktioniert“, das wird bei deinen Snaps, Videos etc. immer wieder deutlich. Trotzdem macht eben genau das keinen guten Text aus. In keiner Zeitschrift wird man einen Text lesen, der bei einem Thema anfängt und bei einem anderen aufhört. Das würde alle Leser verwirren, und irgendwann würden sie die Zeitschrift nicht mehr kaufen. Vielleicht sehe auch nur ich das so, ich komme aus dem journalistischen Bereich. Aber wie gesagt, vielleicht achtest du bei deinen nächsten Texten mal auf einen durchgehenden roten Faden, das würde die Qualität deiner Beiträge enorm steigern. :)
        Grüße, Malina

  10. Liebe Luisa!
    Es stimmt,“ you only live once – but less is more“ ;)
    So wie du schreibst, von einem Termin zum anderen hetzen, ständig neue Ideen die im Kopf kreisen und auf Papier gebracht werden müssen, bleibt da noch Zeit, wirklich den Moment zu genießen, den jetzigen einzigen Augenblick? Ich glaube wir Menschen sind nicht dafür gemacht multitasking fähig zu sein. Denn wenn wir zwei Dinge gleichzeitig tun, schenken wir keiner Tätigkeit/ keinem Menschen die volle Aufmerksamkeit. Da geht so viel verloren. Wie du sagst, wenn du die schönen und kostbaren Minuten mit deinem Freund telefonierst, ist es doch schade, nicht voll und ganz nur bei ihm zu sein. :)
    Wir sind oft so streng mit uns selbst, aber woher kommt das? Wem wollen wir’s tatsächlich beweisen?

    Ich glaube auch das Dankbarkeit einen riesen großen Bedeutung hat, wenn man glücklich sein möchte! Ich hab letztens auch einen Blogpost dazu geschrieben (5 TIPPS die dich GLÜCKLICHER machen https://awarehuman.com/2016/07/20/5-tipps-die-dich-gluecklicher-machen/) ! Vielleicht kannst du hier auch das ein oder andere Neue für dich mitnehmen!

    Alles Liebe aus Wien!
    Kathrin

  11. Franziska

    Ich finde man merkt genau diese Art des Arbeitens deinem Blog bzw Media-Accounts an. Irgendwie weiß man immer weniger wofür du genau stehst. Ist nicht böse gemeint, ich folge dir weiterhin aber ehrlich gesagt nur weil ich das schon lange tue :)

  12. Wie

    Liebe Luisa!

    Ich kann dich in deinem Vorhaben mehr Struktur in deine Arbeit zu bringen nur unterstützen! :) Ich glaube dass es sehr wichtig wäre für dich selbst, für deine Freunde und Familie und letztlich auch für deine Follower/Leser! Denn ich muss leider sagen, dass man deinen Post einfach in jeglicher Hinsicht anmerkt, dass die Zeit dafür fehlt: sie kommen sehr selten, behandeln vor allem sehr viel privates und es schleichen sich in jedem einzelnen Post recht viele Rechtschreib- und Grammatikfehler ein, die nicht sein sollten, wenn man Texte beruflich schreibt. Du kündigst immer vieles auf Snapchat an ( z.b. Posts, Podcasts…) und dann wartet und wartet man und es kommt meistens doch nichts.

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du deine Balance und deinen Weg findest! :) Den als Person finde ich dich unheimlich sympathisch und charismatisch.

    Deine Wie

  13. Verena

    Hi Luisa,

    ich habe gerade deinen neuen Beitrag gelesen. Muss sagen, dass ich dich am Anfang so 2013/2014 wahnsinnig gerne gefolgt habe. Du warst meine größte Inspiration. Leider ist das irgendwie verschwunden. Ich möchte dir trotzdem antworten.

    Ich habe einen „normalen Bürojob“ arbeite von 9- 19 Uhr jeden Tag. 5 Tage die Woche. Ich muss ehrlich schmunzeln wie viel Zeit du doch noch für private Dinge hast- so lange telefonieren, Bettfertig machen und Sport…. das habe ich nicht. Und du kannst dich glücklich schätzen, so viel freie Zeit zu haben.

    Ich muss leider aber auch sagen, dass du wahnsinnig gerne und viel immer erzählst, was du alles machst wie viel Zeit du in etwas verwendest. Stellvertretend für alles nenne ich hier mal „Videos schneiden“ wann kam denn das letzte bei Youtube? oder der letzte Fashionbeitrag hier…. der Blog oder auch dein Youtube ist doch schon lange eingeschlafen. Man hat einfach auch gemerkt als Leser, dass es dir irgendwie weniger/keinen Spaß mehr macht und ich finde jetzt auch nicht, dass dein Style so außergewöhnlich ist, dass man dir unbedingt folgen MUSS.

    Entscheide für dich, was dir gut tut. Vielleicht gibt es mit Mitte 20 auch schöneres, als sich ständig in Klamotten zu fotografieren.

    Ich muss aber auch anmerken, dass es andere Blogger auch sehr gut schaffen. Xenia, Leonie, Caro, Jasmin von TeaandTwigs, Nina und wie sie alle heißen. Da wird weniger über die Arbeit geredet, da wird sie einfach gemacht.

    Finde deinen Weg nur glaube ich, dass die ganze Fashgonschiene irgendwie nicht mehr deins ist.

    Alles Gute für dich

    • Ja weiß was du meinst, aber ich habe auch 10 videos bei Youtube drin und 5 Blogposts die nicht veröffentlich sind. Problem ist, dass sich viele dann auch immer beschweren, dass es nicht mehr aktuell sei weil ich nun einen anderen Haarschnitt habe usw. Kleinkram aber du weißt was ich meine.

      Ich bin wahnsinnig dankbar für mein Leben gerade und wie sich alles entwickelt hat und weiter entwickeln wird. Mit Xenia, Leonie usw. stimme ich dir alles zu, aber genau das meinte ich ja: Ich bin keine ‚klassiche Fashion Bloggerin‘ mehr. All diese Mädels fokussieren sich ausschließlich auf Instagram, ihren Blog und Snapchat. Und das funktioniert super und das machen sie prima. Aber ich will einfach mehr in die Business Richtung gehen, etwas größeres aufbauen und mich im Entrepreneuerbereich etablieren.Dennoch möchte ich meinen Blog nicht komplett aufgeben und ich denke das ist das Kunststück nun – für mich persönlich rauszufinden inwiefern der Blog weiterhin ein (schöner) Teil meines Lebens sein kann :)

      xx

  14. Laura

    Der wohl schönste Blogeintrag, den ich je von dir gelesen habe, Luisa! ❤️

  15. Liebe Luisa, ein tolles Statement von Dir. Klar, Du hast nun schön öfter erwähnt, dass Du so viele Projekte hast, aber ich frage mich wirklich, ist der Blog nicht der Teil deines Lebens, der dich „groß“ gemacht hat und dir viele Türen öffnen konnte? Versteh mich nicht falsch, ich finde Du hast viele tolle neue Projekte am Start, doch am Ende finde ich sollte dein Blog dein Zuhause bleiben. Auf Plattformen wie Instagram und Snapchat oder YouTube hast Du ja am Ende gar keinen kompletten Einfluss. Und ich glaube treue Leser werden sich wahrscheinlich immer mal wieder hier her verirren. Auf deinen Blog, auf den Du alleine Einfluss hast, weil es Deiner ist! Schade finde ich nur, dass Du diesen jetzt einfach so schleifen lässt oder eben wie eine ungeliebte Designertasche im Staubbeutel versauert. Ich muss ganz ehrlich sagen, ich folge Dir seit kurzer Zeit nicht mehr auf Insta oder Snapchat, weil ich irgendwie finde, dass Du deinen Faden verloren hast. Früher warst Du irgendwie einfach Die Luisa Lion und heute bist Du für mich zu viel von allem. Und als Du mal sagtest, Du kannst dich so gut anpassen was Jobs und Freunde angeht, hab ich mich wirklich gefragt ob dad nicht eher was schlechtes ist, überall reinzupassen. Ich hatte seit dem Moment irgendwie das Gefühl Du hast dich und deine Persönlichkeit irgendwo verloren oder vergessen hast. Ich weiß ehrlich gesagt, ob dies überhaupt Sinn ergibt, aber vielleicht hilft es Dir weiter, dich auf die Projekte zu konzentrieren, die Dir am Herzen liegen und dennoch deinen Blog irgendwie aufrecht zu erhalten. Ich für mich habe jedenfalls beschlossen egal was ich mache, ich arbeite nicht mehr hart, nur noch passioniert, fokussiert und voller Leidenschaft und dieses kleine umdenken macht mich wirklich heute viel, viel glücklicher. Und wer weiß, vielleicht bewegt es dich dazu mal mit anderen Augen auf deine vielen Projekte und deinen zu schauen. Vielleicht passen einige Dinge die Du dir so sehr wünscht gar nicht zu Dir, in deine Zukunft oder in die Gegenwart.

    Liebste Grüße aus Berlin, deine Patricia

    • Hey Patricia vielen Dank für dein Feedback! Du hast völlig Recht, was den Blog betrifft! Er war und wird immer der Anfang von allem bleiben! Allerdings denke ich auch, dass es okay ist sich weiter zu entwickeln. Daher auch das Redesign und ein paar geplante Änderungen, aber ich weiß was du meinst.Ich habe mir dieses Wochenende einige Gedanken gemacht und ich denke ich konnte etwas Klarheit in mein Leben bringen :)

  16. Sina

    Liebe Luisa,
    Als ich anfing dir zu folgen, dachte ich immer wie toll das ist, dass du quasi dein eigenes business hast und total professionell arbeitest! Leider habe ich im laufe der jahre gemerkt, dass dieser eindruck wohl etwas falsch war, denn ich finde, du wirkst seit geraumer zeit nur noch verwirrt und unglaubwürdig! Man kann nicht 100 sachen auf einmal machen und dann im endeffekt keins davon richtig – das kommt weder bei deinen followern noch bei potenziellen kunden gut an! Zudem finde ich es auch etwas anstrengend, wie du teilweise deine freundschaften und beziehung zur schau stellst und dann im endeffekt ist eine Lina z.b. Nicht mal bei deinem geburtstag dabei gewesen, die ja deine „sister“ ist! Natürlich ist das alles eure sache aber es kommt einfach nicht gut rüber, wenn ihr die ganze zeit einen auf BFF macht und dann kommt sowas! Da wärs vl generell besser alles low key zu halten und nicht zu übertreiben mit dem ganzen „friendship goal“ kram! An deiner stelle würde ich einfach generell an meiner professionalität arbeiten und viele dinge vl auch mal privat halten, weil so erinnerst du eher an eine Trash Reality Show Kandidatin als an eine bloggerin :(

    • Wie du vielleicht bemerkt hast halte ich genau solche Dinge sehr ‚low key‘ da sie einfach niemanden etwas angehen außer die involvierten Personen. Ihr habt keine Ahnung worum es ging, warum sie nicht dabei war, wie es mir ging usw. Und bezüglich der Professionalität hatte ich noch nie Probleme mit Kunden – auch was Authentizität angeht nicht. Das einzige, was ich gerade persönlich ändern möchte und bereits tue ist mein Schlafrhythmus und die Strukturierung meiner Aufgaben und Projekte :)

  17. Liebe Luisa,
    das ist einer der tollsten Posts, die ich in der letzten Zeit gelesen habe! Super ehrlich geschrieben und du hast tolle Worte zum Thema Dankbarkeit gefunden. Ja, vielleicht hast du viele Projekte gleichzeitig, was manchmal chaotisch wirkt. Aber man merkt dir an, wie sehr du alles genießt und dass du dankbar bist. Also hätte ich in deiner Position wohl auch die Schwierigkeit, mich zu entscheiden. Deine Idee, feste Tage für bestimmte Aufgaben einzuführen finde ich gut. Und was mir seit einiger Zeit super hilft: jeden Tag mindestens 30 früher aufstehen als ich es eigentlich tun würde und den Tag in Ruhe mit einem festen Ritual starten (Kaffee kochen, Stretching, To Do Liste für den Tag checken, etc.).
    Naja, jetzt ist der Text doch etwas länger geworden :)
    Auf jeden Fall lese ich deine Posts total gern und finde deine Offenheit richtig schön und einzigartig.
    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß bei all deinen Abenteuern!
    Jana Kim

    • Dankeschön! Lustig, dass gerade dieser Post so extrem unterschiedliche Meinungen hervorruft. Einige LIEBEN ihn und können sich komplett identifizieren – andere mögen ihn gar nicht und sind genervt von meinen ‚Nörgeleien‘ ;)

  18. Ach Lulu du sprichst mir aus der Seele…hast du toll geschrieben ! I feel you <3

  19. Hi Luisa,
    ein wirklich gelungener Post. Diese Zerrissenheit und die ständige Frage „wann soll ich das alles machen?“ mit dem aber „ich möchte so gerne“ im Hinterkopf kenne ich nur zu gut. Ich bin gespannt, ob du dich zu etwas mehr Routine hinreißen lässt :D

    Liebe Grüße,
    Hella von http://www.advance-your-style.de

  20. Jacky Vifer

    Liebe Luisa,

    ich habe dich damals wie heute besonders dafür geschätzt, dass du eben kein „every day blogger“ bist. Oftmals werden Beiträge einfach nur rausgehauen um zu zeigen, dass auf dem Blog etwas passiert. Ob diese Posts aber wirklich sinnvollen Content enthalten, scheint dann meist egal zu sein. Deine Posts sind jedoch immer sehr aufwendig (sowie deine Videos) und der aufmerksame Beobachter weiß, wieviel Arbeit sich hinter jedem einzelnen Beitrag verbirgt.
    Daher freue ich mich, wenn du so weitermachst wie bisher. Und ich bin mir sicher: du wirst deine eigene Routine schon noch finden ;)

    Alles Liebe,
    Jacky

    My photography-blog: http://www.vifer-photography.blogspot.com

  21. liebe Luisa,
    dieses Gefühl kommt mir (wie wohl so vielen) auch sehr bekannt vor. bei verhält es sich aber umgekehrt: ich vernachlässige oft mein Studium neben meinem Blog und der Arbeit und sozialen Aktivitäten. am wohlsten fühle ich mich, wenn ich alles unter einen Hut bekomme, aber das verlangt eben auch ein straffes Programm.
    ich weiß aber auch, dass mein Studium Mittel Zweck und somit endlich ist :)
    erst gestern habe ich genau über diese Thematik auch auf meinem Blog geschrieben: https://goo.gl/4NHDBh

    das wichtigste ist aber wohl, dass du behaupten kannst, dein Leben zu lieben wie es ist – damit hast du also doch alles richtig gemacht :)

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  22. Lena

    Hallo Luisa,

    also mir geht dein Nörgeln ziemlich auf die Nerven…
    Freu dich doch einfach mal, dass du so einen tollen „Job“ hast, den du dir ausgesucht hast und den nicht viele haben.
    Du stellst dir das mit einem normalen Bürojob auch ein bisschen zu einfach vor.
    Ich arbeite jeden Tag ca. 9 Stunden, dann habe ich insgesamt etwas über 1 Std. Fahrzeit, mittags mache ich oft Erledigungen, nach der Arbeit muss ich einkaufen, putzen, Sport machen und mich fortbilden. Wenn du nämlich mit einem normalen Job ein gutes Einkommen erzielen möchtest, musst du dich fortbilden, eventuell zu Seminaren, neben der Arbeit einen Master machen usw. – das ist alles nicht so einfach und ein Tag hat dann auch mal schnell 14 Stunden und du nimmst auch viele Probleme aus dem Job mit nach Hause weil du darüber nachdenkst und dir Lösungen überlegst. Und bedenke auch, dass du mit einem normalen Job nicht ständig umsonst reisen kannst und so viele Klamotten geschenkt bekommst! Ich gönne dir, dass du so erfolgreich bist – aber schätze das mal ein bisschen mehr! Andere haben mindestens genauso viel Stress und dabei kein so ein gutes Einkommen, keine ständigen Reisen, keine freie Zeiteinteilung usw. Wie gesagt, jeder hat die Möglichkeit, das zu machen, was er möchte und ich bin mit meinem Leben und Job sehr zufrieden – aber auch ich bin trotz Angestelltenverhältnis angestrengt und gestresst und weiß manchmal nicht, wie ich alles unter einen Hut bekommen soll. Und ich habe auch nicht die Zeit, täglich zwei Stunden mit meinem Freund zu telefonieren – wir sehen uns oft erst 30 min bevor wir schlafen gehen.
    Also, genieße einfach dein Bloggerleben und es spricht ja nichts dagegen, sich bessere Strukturen zu überlegen – Zeitmanagement ist immerhin total wichtig!

    • Das stimmt da hast du völlig Recht das wollte ich damit auch nicht sagen. Ich schätze mein Leben sehr und rede jeden Tag mit meinen Freunden darüber, wie glücklich und dankbar wir sind für diese Freiheit unser Leben so zu gestalten, wie es uns gefällt. Das ist nicht selbstverständlich :)

  23. Anonymous

    Hallo Luisa!
    Ich lese deinen Blog schon recht lange und fand ihn immer sehr toll, super Bilder, persönliche Texte, die dich sehr nahbar wirken lassen und man kann sich echt gut mit dir identifizieren. Man merkt, dass du deinen Job liebst und wahnsinnig viel Energie und Inspiration in deine Projekte steckst. allerdings merkt man auch, dass du manches echt nur halbherzig machst. Wie du gesagt hast … Multitasking lässt sich nicht bis zur Unendlichkeit dehnen und du kannst nicht noch mehr Aufgaben in deinen Tag packen, da wird zwangsläufig manches auf der Strecke bleiben. So wie dein Blog… mittlerweile hab ich das Gefühl, dass er dir eher ein Klotz am Bein ist. Die Schuldgefühle, dass du nicht ausreichend oder regelmäßig Content liefern kannst… Du siehst dich ja selber nicht mehr als klassische Bloggerin. Versteh mich nicht falsch, aber dann versuch nicht den Blog zwanghaft aufrecht zu erhalten, wenn du nicht genug Zeit dafür hast und / oder du lieber andere Projekte realisieren willst. Deshalb verstehe ich auch nicht weshalb du so aufwändig an einem neuen Design arbeitest. Du machst damit deinen Lesern die Hoffnung dass dein Blog sich entwickelt, wächst und vorwärts geht. Aber was bringt das, wenn inhaltlich kaum was kommt? Ist dieser Aufwand dann nicht „sinnlos“? Ich würde dir echt raten, deine Energie in die Dinge zu stecken, die dich persönlich und beruflich weiter voran bringen, die dir Spaß machen und an denen du auch langfristig dran bleibst. Dein Blog tut zur Zeit keines dieses Dinge (tut mir echt leid das zu sagen, aber diesen Eindruck habe ich persönlich)
    Du hast so viele Talente und hast die Chancen auf viele einzigartige Projekte und Kooperationen; dann mach da was draus! Aber wenn du deinen Blog auch weiterhin für dich nutzen willst und ihn als Teil deiner „Arbeit“ siehst, dann behandle ihn auch so. Wenn er für dich nur noch eine Nebensache unter einem deiner Projekte ist … Finde ich sehr schade, denn du hast immer tolle Beiträge geschrieben, aber in letzter Zeit kamen entweder lange persönliche Post über dein Jetset-Leben oder irgendwie zwanghaft wirkende Post mit Outfits o.Ä. Man merkt, dass dein Fokus mittlerweile auf anderen Aufgaben liegt, was auch okay ist, da sie dich weiter bringen als dein Blog es tun wird.
    Ich würde mich freuen, wenn du echt mal für dich selbst klärst, worauf dein Fokus liegt. Und für genau diese Dinge solltest du dich einsetzen und deine Zeit dafür aufwenden. Aber deinen Blog so halbherzig weiterzuführen, eben weil er schon so lange existiert … hat er nicht verdient.

    • Ja damit habe und werde ich dieses komplette Wochenende verbringen.. Mache mir gerade sehr viele Gedanken in welche Richtung ich gehen will, hatte zwei Coaching Gespräche und habe nun verstanden, dass ich Angst habe meine Identität zu verlieren, wenn ich den Blog nicht mehr an erster Stelle habe. Die letzten Jahre war ich immer ‚die Bloggerin Luisa‘ aber eigentlich bin ich ja mittlerweile viel mehr. Trotzdem fällt es mir schwer mich davon zu trennen, bzw. das möchte ich auch gar nicht aber du hast Recht mit dem Klotz.Das Redesign dient eigentlich genau dazu, dass es leichter werden soll die verschiedenen Themengebiete zu sehen und zu strukturieren, sodass ich nicht den Druck habe immer neuen Kontent zu liefern und der Blog mehr in Richtung Webseite geht. Jeder kann dann die Themen anschauen und lesen die ihn interessieren :)

  24. Ich finde den Blogpost echt super! Es ist cool, dass du so viele Ideen hast und neue Projekte starten willst. Du hast aber auch Recht damit, dass der Tag nur 24h hat. Da ist es normal, dass man für ein Projekt mal mehr Zeit hat und für das andere weniger. Ich würde vielleicht die Projekte, die dir besonders wichtig sind eine höhere Priortät geben und die anderen einschieben, wenn du gerade Zeit dafür findest :)

    Liebe Grüße

    http://nilooorac.com/

  25. ich arbeite in einer firma mit 8000 kollegen. heute wurden wir informiert das ein 29jähriger kollege bei einer veranstaltung in einem see an einem herzinfarkt gestorben ist…… DU liebe luisa hast meine gedanken nieder geschrieben, die mir heute nachdem wir das erfahren haben, durch den kopf gingen.
    danke, danke dafür das du schreibst und uns teilhaben lässt!
    YOLO :)
    alles liebe aus wien, Karin

  26. Wow, der Artikel macht am Ende ja richtig nachdenklich. Aber Recht hast du: Man sollte jeden Tag genießen und dankbar sein! Viele Spaß in Paris und liebe Grüße, Elisabeth

  27. Liebe Luisa,
    ich kenne diese Zerissenheit und den Wunsch nach vielen Projekten. Ich machte aber die Erfahrung, dass es wirklich besser ist, sich auch mal von Projekten zu trennen. Und das es gut ist Projekte zu Ende zu bringen oder ab zu geben, bevor man neue anfängt, sonst kann man einfach keine 100% in ein Projekt stecken. Ich wünsche dir, dass du deinen Weg findest und mit Spaß und ohne Zwang produktiv sein kannst ?
    Liebe Grüße, Josie
    http://www.josiejolie.com

  28. Jana

    Luisa als Uniabsolventin solltest du schon den Unterschied zwischen „seid/seit“ kennen… es heißt „ihr seid“.

    • Ja mit seid und seit hatte ich schon immer eine Schwäche vor allem weil ich den Text im Hotel mit schlechtem Internet nicht noch mal nachlesen konnte aber klar generell gebe ich dir Recht aber niemand ist perfekt ;)

  29. Juli

    Liebe Luisa,
    ich glaube du bist weißgott nicht die Einzige, die sich zu diesem Thema schon den Kopf zerbrochen hat! Auch ich musste lernen, dass jeder Tag irgendwann endet! Und es ist tatsächlich schön zu hören, dass auch ein Mensch wie du, der wahrscheinlich noch 1000 Punkte mehr auf seiner To Do Liste stehen hat jeden Tag, die gleichen Gedanken hat und mit den selben Problemchen „kämpft“! Ich glaube gerade kreativen Menschen läuft dieses Problem öfter über den Weg, weil die Ideen im Kopf nur so sprießen & man am liebsten alles und damit meine ich wirklich alles direkt anfangen und umsetzen möchte, soweit, dass es manchmal wirklich mit einem durchgeht! :D Ich kenne das nur zu gut! Mir macht grundsätzlich alles Spaß, was mit Kreativität & Persönlichkeitsentfaltung zu tun hat! Aber eine Sache hat das Ganze, die Ideen die in deinem Kopf herumschwirren, laufen ja nicht weg! Ich hoffe, dass du einen Mittelweg findest, alles unter einen Hut zu bekommen! Manchmal muss man auch einfach eine Auszeit nehmen, um sich über all das klar zu werden, und es ist auch kein Weg den man mal schnell in 2 Wochen durchläuft. Fang mit einer Bauchstelle an, wie zum Beispiel deinem Schlafrhythmus, und die nächsten Schritte ergeben sich ganz von alleine. Und jeder einzelne Step wird dein Leben positiv verändern, und deine Sicht auf die Dinge wird von mal zu mal klarer!

    Liebe Grüße,
    Juli

    • Hey Juli vielen Dank für dein Verständnis :) Ich bin gestern um 1 Uhr ins Bett gegangen und um 8 Uhr aufgestanden und das will ich nun jeden Tag so machen! Ich bin mal gespannt, wie gut das läuft :) Aber ich hatte heute einen wahnsinnig produktiven Tag mit vielen verschiedenen Gesprächen und habe mir echt mal Gedanken gemacht und ich denke in den nächsten Wochen wird sich einiges regeln und einspielen :)

  30. Sophie

    Liebe Luisa,
    ich werde nun auch einmal meinen Senf zu der ganzen Thematik beisteuern. Ich folge dir seit 2011 regelmäßig und habe deine Entwicklung sozusagen live erlebt. Am Anfang warst du eine stinknormale Fashionbloggerin und jetzt bist du so viel mehr. Und ich meine das wirklich ausdrücklich positiv. Klar merkt man, dass du etwas zerrissen bist und vielleicht sogar etwas überfordert, aber das weißt du ja auch selbst und versuchst etwas zu verändern. Aber trotzdem muss ich sagen, dass du gerade wegen der vielen und unterschiedlichen Projekte so interessant als Social Media Person bist. Damals gab es nur deinen Blog, dann kam Youtube dazu, Instagram und co. Momentan lese ich deinen Blog kaum noch, was aber nichts mit der Qualität zu tun hat. Ich folge dir nur viel lieber auf den anderen Portalen, weil du dort viel offener bist und mehr von deinem Leben preis gibst. Auch deine Schmuckkollektion hat mich damal wirklich positiv überrascht und mir gleich mehrere Teile bestellt. Sie wirkten authentisch und spiegeln dich auch einfach wieder. Und was denkst du wie viele Komplimente ich va für deine Kette bekommen habe…
    Zum Thema femlite.. Klar dauert das lange, aber man möchte ja auch das es zumindest fast perfekt wird und ich finde es schön, wie du die Leserschaft mit einbeziehst. Ich glaube, dass viele Leute dich nicht verstehen können, weil dein Lebensstil ein ganz anderer ist. Du kannst dir deine Zeit selbst einteilen aber ich glaube, dass das oft viel schwieriger ist als ein 9 to 5 Job. Man muss sich selbst Limits setzen und sich selbst motivieren. Ich weiß nicht ob ich das könnte und ob ich das wollen würde. Deswegen habe ich wirklich größten Respekt vor dir. Und zum Thema abschweifen… Das finde ich gerade so toll bei deinen Einträgen oder Snapchatposts. Sie machen dich menschlich und irgendwie auch sympathischer. Gerade auch die persönlicheren Geschichten machen dich aus Luisa!!
    Bleib so wie du bist und va wünsch ich dir Stärke und Klarheit..
    Deine Sophie

    • Vielen lieben Dank Sophie und so toll, dass dir mein Schmuck wirklich so gut gefällt und du auch noch viele Komplimente bekommst ;) Ich werde mich auf jeden Fall mehr in Richtung Business, Selbstständigkeit, ‚Girl Boss‘ hin entwickeln auf dem Blog denke ich. Irgendwie hatte ich da auf dem Blog immer Angst vor, aber ich glaube das würde auch viel besser dann mit Snapchat und Co. zusammen passen :)

      • Sophie

        Ja ich glaube, du würdest dich damit nur positiv entwickeln. Ich verstehe dich, aber man muss auch einfach mal etwas wagen. Va gibt es momentan so viele Blogger und dieses Business ist ja doch sehr oberflächlich… Trau dich und vergess nie : Everything happens for a reason and fight like a lion ?

  31. Helen

    Nimmst du Kritik an eigentlich? Für mich klingt das immer so, als würdest du dich nur rechtfertigen warum du das so machst. Immer eine Erklärung dafür abgeben musst und die Kritik nicht richtig annimmst! Finde ich sehr schade.

    • Natürlich nehme ich sie an! Die Dinge die ich berechtig finde schon. Aber Dinge wie ’such dir einen festen Wohnort‘ werde ich nicht ‚annehmen‘, weil ich da einfach anders glücklicher bin. Aber habe ja schon einiges geändert..

  32. Hey Luisa,

    ich finde deinen Beitrag super. Ich habe selbst erst seit kurzem einen Blog, arbeite aber ganz normal im Büro und mache nebenbei noch ein Fernstudium. Ich kenne das Problem mit dem Zeitmanagement nur zugut. Wenn ich nach der Arbeit etwas für mein Blog mache, habe ich keine Zeit für die Uni oder für Sport. Mache ich Sport und etwas für die Uni, habe ich nichts für den Blog gemacht. Eine Ideallösung gibt es glaube ich nicht. Aber die Mischung macht’s. Wie du schon geschrieben hast, vielleicht nimmst du dir an einem Tag nur ein Projekt vor. Ich glaube so bekommst du wirklich Routine. Quasi wie ein Stundenplan. Montag steht dann eben YouTube auf dem Stundenplan. Ich habe größtem Respekt vor dem was du alles leistest und kann verstehen dass es sich für andere manchmal doof anhört wenn du sagst bloggen wäre anstrengend und andere denken sich, man hat die Probleme. Aber so is es nunmal. Es ist mehr als ein Vollzeitjob und man muss es mögen. Aber du machst es toll und wirst es auch weiterhin super machen, wenn du einfach eine gewisse Struktur reingebracht hast.

    Viele Grüße
    Inga

  33. Franziska

    Liebe Luisa,

    ich finde man merkt Dir und Deinem Blog deinen ‚chaotischen‘ Lebensstil leider zunehmend an. Ich folge dir schon lange und tue das auch gerne weiterhin aber ich finde man weiß so langsam nicht mehr für was Du und Dein Blog steh(s)t. Es sind mM nach zu viele Themen. Es fällt schwer sich so mit deinem Blog zu identifizieren.

    Ist nicht böse gemeint, ich werde dir weiterhin folgen :-)

    LG Franziska

  34. Ein toller Post, super schön geschrieben. Ich finde es toll, wie du dein manchmal doch recht chaotisches Leben managst. Aber wie du geschrieben hast: You Only Live Once – also sollte man einfach mal leben und es genießen. <3

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://themarquisediamond.de/

  35. Alina

    Liebe Luisa,
    ich bin stille Leserin & ein mag dich sehr. Ich mag deine „YOLO“ & „EHFAR“ Lebenseinstellung & versuche auch so zu leben. Was ich aber so gar nicht verstehe ist, wie man leben kann,um zu arbeiten.
    Ich denke man sollte im Leben nur arbeiten um zu leben. Weil das widerrum nichts mit YOLO zu tun hat, indem man sich 20 Stunden am Tag nur auf seinen Job fokussiert & nicht auf die wirklich wichtigen Dinge, wie „Familie, Freunde & einfach das Leben genießen“.
    Du scheinst gar nicht zu genießen. Denn du führst eine Fernbeziehung & beim Skypen kriegst du es nicht ihm deine Aufmerksamkeit zu schenken? Das ist schwach. Denn im Leben kommt es nur darauf an: Auf die Liebe!

  36. Franzi

    Liebe Luisa,

    ich habe mir gerade sowohl die Rückmeldungen von uns Leserinnen, als auch deine Antworten darauf durchgelesen. Ich finde die Kommentare zum Teil anmaßend, zum Teil wirklich sehr positiv und konstruktiv, … alles ist dabei. Dass es nicht immer leicht ist, darauf angemessen zu reagieren (insbesondere, wenn es sich um so ein persönliches Thema handelt) ist verständlich. Allerdings solltest du vielleicht an deiner Kritikfähigkeit arbeiten und berechtigte (!) Kritikpunkte deiner Leserinnen annehmen. In fast allen deiner Rückmeldungen steht „Danke für die Aussage, ich verstehe es, ABER …. Ich bin so; ich mache es so; dann wird es so und so, …“ Das ist mir schon oft bei dir aufgefallen. Es wirkt so, als würdest du die Kritik doch nicht wirklich annehmen wollen oder so, als wäre die Kritik nicht so viel Wert, weil du es sowieso auf deine Art und Weise machst und man daran nichts ändern kann, weil du einfach so bist. Vielleicht ist das ein kleiner Denkanstoß.

    Liebe Grüße

    • Hey Franzi das sehe ich anders. Akzeptiere ABER ;) deine Meinung. Man muss doch nicht jeder Kritik zustimmen. Es gibt Dinge, die ändere ich (wie mein Schlafrhytmus, die Regelmässigkeit der Posts, das ‚einhalten‘ von neuen Ankündigungen oder es nicht mehr anzukündigen. Aber zu sagen, ich würde mich nur beschweren sehe ich einfach anders. Ich finde, im goßen und ganzen gehe ich wirklich gut mit Kritik um und nehme mir sehr viel davon zu Herzen. Das kannst du natürlich anders sehen aber so hat jeder seine eigene Meinung :)

  37. Liebe Luisa, ich finde deine tiefgründigen Beiträge besonders schön und freue mich über jeden Post! In einem der Kommentare habe ich gelesen, dass du zerrissen wirkst und das kann ich nur bestätigen. Ich könnte mir vorstellen, dass du tatsächlich an zu vielen Projekten dran bist. Was ich allerdings auch verstehe, dass du dies und das ausprobierst und dich dann sicherlich für eine Handvoll festlegen wirst… ich schätze, du bist im Reifungsprozeß (soweit ich das über snapschat usw. einschätzen darf) und es ist natürlich verständlich, dass du dadurch etwas zerrissen wirkst. Ich finde den Ansatz sehr gut, dass du mit deinem Freund sesshaft werden möchtest. Vielleicht erdet dich das und du kommst in deiner Mitte an. Ich kann mir vorstellen (als hobby Psychologin) dass du deinen Freund sehr vermisst und durch die vielen Projekte gute Ablenkung hast. Das ist meiner Meinung nach ziemlich verständlich. Außerdem scheinst du der Mensch der „Taten“ zu sein ;-) was mir sehr gefällt. Dein etwas Chaotisch wirkendes Leben *zwinker* macht dich jedoch umso interessanter. Ich glaube, würdest du, wie manch andere Blogger jeden zweiten tag pünktlich (mit 10x Ankündigung auf snapchat) irgendein Blog runter rattern, nur um etwas online einzustellen, weil man das von dir erwartet, dann wäre es langweilig und du hättest ggf. weniger Follower auf Snapchat….. so gemein das auch klingt, aber genau diese natürlich, leicht chaotische Art macht dich so interessant. Um ehrlich zu sein, ich bin jeden Tag aufs Neue gespannt, was bei dir so passiert. Manchmal würde ich gerne mit dir tauschen… ich hocke Tag ein, Tag aus im Büro….. das ist auf Dauer auch nicht so spannend ;) ….. ganz Liebe Grüße aus Berlin – Iwona

  38. Verena

    Liebe Luisa,
    ich verstehe dich schon, du möchtest bei den tollen Angeboten natürlich so viel wie möglich mitnehmen. Man merkt dir auch den Spaß an den ganzen Dingen an, doch gleichzeitig sieht man dir auch diese innere Zerissenheit an, was mir für dich persönlich sehr leid tut, denn was ist schöner wie freude an dem was man tut? Ein ganz normaler Bürotag wäre demnach auch nichts für dich, tag ein tag aus mehr oder weniger die selbe Arbeit zu erledigen und den ganzen Tag im Büro zu sitzen ist auch nicht immer ein Spaß. Vielleicht solltest du dir generell mal eine Pause von all dem nehmen, oder zumindest einen Teil davon. Dein Freund kommt dich doch demnächst besuchen, da wäre doch ein toller Zeitpunkt. Ob du nun Mjunik und Youtube brauchst und ob deine Snapchatstory wirklich jeden Tag ewig lang sein muss kannst nur du selbst entscheiden. Versteh mich da bitte nicht falsch, ich mag es von dir zu hören, aber ich bin der Meinung, dass du das alles auf Dauer nicht schaffst. Vielleicht hilft dir ja eine Liste wo du die Dinge nach Wichtigkeit sortierst und demnach eine Routine erstellst, wie sie zu deinen Bedürfnissen passt. Z.B. 3 mal die Woche Sport statt täglich, Essen für den nächsten Tag mitkochen, etwas weniger Internetpräsenz oder einfach kürze Blogposts.
    Ich wünsche dir, dass sich dein chaotischer Zustand bald löst und du weisst in welche Richtung du gehen möchtest :)
    Liebe Grüße
    Verena

  39. Liebe Luisa,
    ich freu mich, mal wieder so einen Blogpost von dir zu lesen :) Ich kenne dich nicht persönlich und dennoch liebe ich es, wenn du dir einfach die Dinge „von der Seele wegschreibst“. Das ist so ehrlich und ich denk mir: Wow, mit diesem Mädel würd ich gerne mal nen Kaffee trinken gehen und mehr davon hören :D
    Ich denke, die Lektion, dass man schlussendlich nur alleine für sein Leben verantwortlich ist, die muss jeder selbst lernen. Manchmal auch auf dem harten Weg. Was mir dabei immer geholfen hat, ist der Spruch: „No matter how long you have travelled in the wrong direction, you can always turn around.“ Es gibt keine falschen Entscheidungen, sondern nur Dinge, die für einen funktionieren und Dinge, die es nicht tun. Aber nur wer ausprobiert, kann wissen, was ihm gut tut :)
    Liebe Grüße,
    Kathi

  40. Viktoria

    Liebe Luisa,

    first of all: Du bist super & entertainst deine Leser schon eine lange Zeit. Für mich bist du keins dieser typischen-Instagram Mädels, da du durch deinen Blog & Content dir eine Community aufgebaut hast. Zugegeben ich war nie ein großer Fan von dir, dein Stil war/ist nicht so meins, dennoch finde ich dich im Gegensatz zu anderen Bloggern sehr inspirativ & authentisch. Ebenso habe ich mich oft in deiner chaotischen Art wiedergefunden. Ich bin bspw. mit einer sehr strukturierten Mutter aufgewachsen, da ich aber eher in eine künstlerische Richtung gehe habe ich mich innerlich immer gegen diesen Strukturen gesträubt. Für mich war es ein Eingriff in meine Freiheit was sich, wie ich immer dachte, nicht im Einklang steht mit meinem Streben nach künstlerischer Freiheit. In den letzten Jahren musste ich leider einige Schwierigkeiten in meinem Leben überwinden und irgendwann wusste ich nicht mehr, wer ich war oder auch was ich eigentlich vom Leben wollte. #QuarterLifeCrisis Heute, merke ich wie wichtig Strukturen für mich sind. Das ich nicht in jeden Tag hinein leben kann, sondern mir meinen Zielen bewusst werden muss. Dies erfolgreich zu implementieren ist keine leichte Aufgabe, da ich stets Angst habe meine Persönlichkeit dadurch aufzugeben. Was ich jedoch in meinem letzten Jahr gelernt habe, ist das dass Bauchgefühl meistens richtig liegt & man nicht jeden Menschen um sich rum glücklich machen kann. Das wichtigste Lob ist das Eigenlob. Mach dich frei von den Erwartungen anderer, setz dich nicht zu sehr unter Druck & behalte deine liebevolle chaotische Art.

    Ich wünsche dir von Herzen alles gute für deine Zukunft – deinen Weg & deiner Beziehung.

    Hamburgische Grüße <3

  41. Toller Post! Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie es dir geht. Ich habe mir auch solche Gedanken gemacht, obwohl ich nur aus Hobby blogge und total klein und unbedeutend bin. Ich bin allerdings Mama und arbeite noch als Lehrerin. Ich kann nur abends was schreiben und bin froh, dass ich wenige Kommentare bekomme, denen ich antworten muss.
    Ich denke, du solltest mal mit deinem Freund reden, ob es nicht reicht, wenn ihr eine Stunde am Tag telefoniert. Ich weiß, am Anfang ist das schwierig, aber er nimmt dir damit so viel Zeit weg von dem, was du so gerne machst. Oder du suchst dir eine studentische Hilfe, die deine Bilder bearbeitet oder deine Videos schneidet. Du wirst schon einen Weg finden. Mjunik schaue ich übrigens immer noch sehr gerne.
    LG Steffi



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Oder .

Blogwalk.de / Style-Roulette / Personal / Produktivität und warum Bloggen (nicht) der richtige Job für mich ist